Mit mehr als 5000 Menschen saß WiderSetzen auf dem Castorgleis bei Harlingen

Man muss als AktivistIn dabei gewesen sein, um zu wissen, was es heißt, von mittags bis in die frühen Morgenstunden des nächsten Tages in Decken und Rettungsplanen gehüllt, auf mitgebrachten Strohsäcken und Isomatten im Gleis zu sitzen, zu liegen, bei nächtlichem Frost auszuharren bis zur polizeilichen Räumung, nicht wissend, welche Gangart die Polizei wählen wird, um den Castortransport ans Ziel bringen zu können. Es war die größte Gleisblockade, die das Wendland je gesehen hat.

Aber diese Menschen halten die Strapazen aus, denn mit dem Nein in ihren Köpfen und Herzen zur Atomkraft und zum Castormülltransport, Nein zum Endlager Gorleben und dreimal Nein zur Laufzeitverlängerung von Atomkraftwerken wächst ihre Kraft und Entschlossenheit im gemeinsamen Widerstand von 5000 Gleichgesinnten. Protestlieder singend, oftmals instrumental begleitet und insgesamt in guter Stimmung verbrachten sie die langen Stunden im Gleis. Warme Getränke, Suppe, Brotscheiben, Kisten mit Bananen und Äpfeln, von unermüdlichen Helfer gebracht, sorgten auch für körperliches Wohlbefinden.

Vor der Räumung der Blockade bat der Einsatzleiter die DemonstrantInnen, durch kooperatives Verhalten die Räumung zu erleichtern. Er wies darauf hin, dass bei Klammern und Festhalten schmerzhafte Zugriffe nötig seien. Die meisten GleisbesetzerInnen ließen sich einfach passiv forttragen. Einzelne leisteten Widerstand und wurden entsprechend härter behandelt. Das Wegtragen über viele hundert Meter im unwegsamen Rand des Gleisbettes bedeutete für die PolizistInnen eine hohe körperliche Anstrengung und Erschöpfung, die auch in Einzelfällen zu Überreaktionen führte.

Auf einer angrenzenden Wiese hatte die Polizei aus hunderten dicht zusammen gestellten Fahrzeugen eine Gefangenensammelstelle eingerichtet, wohin die GleisblockierInnen gebracht wurden. Dort mussten sie im Freien, nur mit einer Decke geschützt, bei Minustemperaturen ausharren, bis der Castortransport Harlingen passiert hatte.

Weitere Informationen gibt es bei WiderSetzen

 
D2_8332.jpg
 
D2_8335.jpg
 
D2_8341.jpg
 
D2_8351.jpg
 
D2_8364.jpg
 
D2_8370.jpg
 
D2_8373.jpg
 
D2_8382.jpg
 
D2_8387.jpg
 
D2_8400.jpg
 
D2_8405.jpg
 
D2_8417.jpg
 
D1_8891.jpg
 
D1_8898.jpg
 
D2_8345.jpg
 
D1_8911.jpg
 
D1_8912.jpg
 
D1_8913.jpg
 
D1_8940.jpg
 
D1_8942.jpg
 
D1_8943.jpg
 
D1_8945.jpg
 
D1_8947.jpg
 
D1_8948.jpg
 
D1_8953.jpg
 
D1_8956.jpg
 
D1_8957.jpg
 
D1_8959.jpg
 
D1_8961.jpg
 
D1_8962.jpg
 
D1_8964.jpg
 
D1_8966.jpg
 
D1_8967.jpg
 
D1_8968.jpg
 
D1_8970.jpg
 
D1_8973.jpg
 
D1_8975.jpg
 
D1_8976.jpg
 
D1_8979.jpg
 
D1_8991.jpg
 
D1_8993.jpg
 
D1_9008.jpg
 
D1_9012.jpg
 
D1_9018.jpg
 
D1_9019.jpg
 
D1_9021.jpg
 
D2_8454.jpg
 
D1_9027.jpg
 
D1_9029.jpg
 
D1_9036.jpg
 
D1_9039.jpg
 
D1_9048.jpg
 
D1_9055.jpg
 
D1_9066.jpg
 
D1_9067.jpg
 
D1_9068.jpg
 
D1_9074.jpg
 
D1_9075.jpg
 
D2_8437.jpg

Siehe auch Fotobericht: 4000 AtomkraftgegnerInnen blockierten 45 Stunden lang die Zufahrt zum Zwischenlager Gorleben

Für Presse- und Dokumentationszwecke können die Fotos in höherer Auflösung bei uns angefragt werden.

Beachten Sie bitte die Informationen zum Copyright

<<< ZUR STARTSEITE

Ingbert Petersen