Castor 2010: 4000 AtomkraftgegnerInnen blockierten 45 Stunden lang die Zufahrt zum Zwischenlager Gorleben

Das Jahr 2010 ist ein Jahr der Rekorde im Atomwiderstand. Das Nein in den Köpfen und Herzen vieler Menschen zur Atomkraft und zum Castormülltransport, Nein zum Endlager Gorleben und dreimal Nein zur Laufzeitverlängerung von Atomkraftwerken mobilisierte zur Teilnahme am gemeinsamen Widerstand gegen den Atomwahnsinn: 5000 auf dem Castorgleis bei Harlingen und 4000 vor dem Zwischenlager in Gorleben - das sind weitere Superlative, auf die der Atomwiderstand stolz sein kann und welche die Politik fürchten muss!

Wer die Blockaden von X-tausendmalquer der vergangenen Jahre miterlebt hat, stellt fest, dass diese sich zu einem hervorragend organisierten Großereignis entwickelt haben, zu einem riesigen Familienfest, bei dem es aber auch an nichts fehlt. Überall spürt man Frohsinn und Optimismus und ein unglaubliches Sich-Wohlfühlen in einer Situation, die durch langes Warten in Kälte und eine irgendwann kommende Räumung durch die Polizei gekennzeichnet ist.

Selbst die Polizei scheint zu wissen, was sie bei X-tausendmalquer erwartet: friedliche, fröhliche, nette Menschen. Eine derart entspannte Räumung wie bei dieser Blockade war in den Vorjahren so nicht zu beobachten. Da gab es in der Vergangenheit schon mal polizeiliche Übergriffe. In diesem Jahr davon keine Spur. Im Gegenteil ein nettes Beispiel: Nachdem Spezialisten der Polizei per Hubbühne zwei Hochseilartisten von ROBIN WOOD aus aus luftiger Höhe herunter geholt hatten, waren die Beteiligten beider Seiten erleichtert und in gelöster Stimmung. Einen der beiden Kletterer konnte man sogar in einem entspannten Gespräch (vermutlich über das Seilklettern) mit seinem "Befreier" beobachten.

Wenn die Polizei mittlerweile zumindest in Teilen die Lehre gezogen haben sollte, dass ihr bei den Anti-Atom-Protesten keine Gegner gegenüberstehen, sondern dass der gemeinsame Gegner in einer rücksichtslosen Politik zu suchen ist, dann wäre dieses ein echter Gewinn an demokratischer Kultur im Jahre 2010!

 
D1_9079.jpg
 
D1_9083.jpg
 
D1_9084.jpg
 
D1_9086.jpg
 
D1_9088.jpg
 
D1_9090.jpg
 
D1_9091.jpg
 
D1_9092.jpg
 
D1_9095.jpg
 
D1_9097.jpg
 
D1_9098.jpg
 
D1_9100.jpg
 
D1_9101.jpg
 
D1_9103.jpg
 
D2_8482.jpg
 
D2_8484.jpg
 
D2_8492.jpg
 
D2_8513.jpg
 
D2_8519.jpg
 
D2_8520.jpg
 
D2_8524.jpg
 
D2_8533.jpg
 
D2_8544.jpg
 
D2_8538.jpg
 
D1_9105.jpg
 
D1_9124.jpg
 
D1_9126.jpg
 
D1_9129.jpg
 
D1_9135.jpg
 
D1_9144.jpg
 
D1_9146.jpg
 
D1_9150.jpg
 
D1_9159.jpg
 
D1_9164.jpg
 
D1_9168.jpg
 
D1_9169.jpg
 
D1_9176.jpg
 
D1_9195.jpg
 
D1_9197.jpg
 
D1_9198.jpg
 
D2_8578.jpg
 
D2_8582.jpg
 
D2_8593.jpg
 
D2_8598.jpg
 
D2_8599.jpg
 
D2_8600.jpg
 
D2_8601.jpg
 
D2_8609.jpg
 
D2_8610.jpg
 
D2_8611.jpg
 
D2_8612.jpg
 
D2_8620.jpg
 
D2_8617.jpg
 
D2_8629.jpg
 
D1_9218.jpg
 
D2_8637.jpg
 
D2_8641.jpg
 
D1_9234.jpg
 
D1_9232.jpg

Siehe auch Fotobericht: Mit mehr als 5000 Menschen saß WiderSetzen auf dem Castorgleis bei Harlingen

Für Presse- und Dokumentationszwecke können die Fotos in höherer Auflösung bei uns angefragt werden.

Beachten Sie bitte die Informationen zum Copyright

<<< ZUR STARTSEITE

Ingbert Petersen